Auf der vergangenen Stadtratssitzung am 18.05.2022 war das zentrale Thema die Bewerbung der Stadt Nürnberg als Ausrichter der Landesgartenschau 2030. Argumente dafür und dagegen wurden ausführlich erörtert. Lesen Sie im Folgenden den Redebeitrag unseres Fraktionsvorsitzenden Roland Hübscher:

Eine Landesgartenschau ist regelmäßig mit einer großen Anzahl an Besuchern und Touristen verbunden. Geld fließt in die Kassen von Gastronomie, Hotellerie und Einzelhandel, und kommt letztendlich auch dem Finanzhaushalt der Stadt zugute.

Mit der Umsetzung der Planungen wird das Ziel einer dem Klima angepassten Stadt unterstützt.

Ausschlaggebend, die Bewerbung zur Landesgartenschau nur positiv sehen zu können, ist, dass Geld der Stadt nicht in temporäre Ausstellungsflächen fließt, sondern in überwiegend dauerhaft angelegte Grünflächen in der Innenstadt sowie in angrenzenden Stadtteilen, und somit eine deutliche Steigerung der Lebensqualität der Menschen in Nürnberg erreicht werden kann.

Wir wünschen den zuständigen Stellen der Verwaltung maximalen Erfolg bei der Beantragung von Fördermitteln und der Gewinnung großzügiger und zahlungskräftiger Sponsoren.

In finanzieller Hinsicht haben wir natürlich Verständnis für die Position unseres Stadtkämmerers, die Meinung der AfD Fraktion lautet jedoch: Jeder nachhaltig in Nürnberg investierter Euro ist ein gut investierter Euro.